Demand and Supply in Energy Markets

  • Prof. Dr. Valentin Bertsch
  • David Huckebrink
  • Christine Nowak
  • Vorlesung (3 SWS)
  • Übung (1 SWS)
  • jedes Sommersemester
  • Englisch
  • Mittwoch - 12 bis 15 Uhr
  • UFO - 0/10

Arbeitsaufwände:
Vor und Nachbereitung
(einschl. Prüfung): 120 h Eigenstudium

Präsenzzeit:
60 h Präsenzstudium

Prüfung:
Klausur, Prüfungsleistung /
45 Minuten,
Anteil der Modulnote: 40 %
Schriftl. Ausarbeitung und Präsentation der Fallstudienarbeit, Anteil der Modulnote: 60 %

Demand and Supply in Energy Markets

Der Kurs Demand and Supply in Energy Markets vermittelt den Studierenden einen strukturierten Überblick über die verschiedenen Arten von Energiemärkten für verschiedene Energieträger sowie deren Zweck und Funktionalität. Der Kurs konzentriert sich auf die Interdependenzen zwischen Märkten und der Nachfrage- und Angebotsseite und vermittelt ein Verständnis für die wichtigsten Treiber der Energienachfrage, einschließlich technologischer, sozioökonomischer und politischer Faktoren. So wird beispielsweise diskutiert, wie Marktpreise Anreize für Veränderungen des Energiebedarfs schaffen können, z.B. im Zeitverlauf oder zwischen Energieträgern. Besonderes Augenmerk wird auf die Auswirkungen des technologischen Fortschritts und Wandels (z.B. die Umstellung auf erneuerbare Energien, Entwicklungen bzgl. Energieeffizienz sowie sektoren- und skalenübergreifende Energiesystemintegration) auf Energiebedarf und -angebot innerhalb und zwischen Energieträgern gelegt. Insgesamt sind die Erkenntnisse aus dem Kurs daher sehr relevant für die Planung der Energiewende. Im Rahmen der Vorlesung und Übung arbeiten Studierende in Projektgruppen an konkreten Fallstudien, erstellen eine schriftliche Ausarbeitung und präsentieren ihre Arbeitsergebnisse am Ende des Semesters.

Lernziele und Kompetenzen

Die Studierenden sind in der Lage,

    • verschiedene Arten von Energiemärkten für verschiedene Energieträger zu benennen
    • Zweck und Funktionalität der verschiedenen Energiemärkte zu erklären
    • die wichtigsten technologischen, sozioökonomischen und politischen Einflussfaktoren auf die Energienachfrage zu benennen
    • zu erläutern, wie die wichtigsten technologischen, sozioökonomischen und politischen Einflussfaktoren den Energiebedarf im über die Zeit oder zwischen Energieträgern verändern
    • zu erörtern, wie sich der Ausbau erneuerbarer Energiequellen, Energieeffizienz sowie eine sektoren- und skalenübergreifende Energiesystemintegration auf die Energienachfrage und das Energieangebot innerhalb und zwischen Energieträgern auswirken
    • in Projektgruppen zu arbeiten und die erlernten Konzepte auf Fallstudien anzuwenden
    • Ergebnisse aus den im Kurs diskutierten Fallstudien zu interpretieren und Schlussfolgerungen für die Planung der Energiewende zu ziehen
    • Ergebnisse ihrer Gruppenarbeit in verständlicher Weise zu präsentieren.